Kopfläuse

Kopfläuse – was steckt dahinter?

  • Kopfläuse leben nur auf dem Kopf des Menschen und ernähren sich von menschlichem Blut
  • Das Weibchen legt täglich zirka 5 sandkorngrosse Eier
  • Die Laus klebt die Eier nahe beim Haaransatz mit einem wasserunlöslichen Leim an
  • Kopfläuse sind kein Zeichen von mangelnder Hygiene
Kopfläuse Kopfläuse
Abb. Vom Ei zur ausgewachsenen Kopflaus

Wo findet man Kopfläuse?

  • Nur im Kopfhaar
  • Die Übertragung erfolgt nur durch direkten Haarkontakt
  • Kopfläuse werden nicht über Gegenstände oder Tiere übertragen
  • Kopfläuse können weder springen, noch fliegen

Habe ich Kopfläuse?

  • Kopfläuse sind mit blossem Auge schwer erkennbar
  • Oft ist ein Kopflausbefall mit Juckreiz am Kopf verbunden
  • Kopfläuse sind sicher vorhanden, wenn Sie lebende Kopfläuse finden
  • Es ist möglich, dass Sie Kopfläuse haben, wenn Sie Eier/Nissen2 finden
  • Kontrollieren Sie alle Familienmitglieder

Wie findet man Kopfläuse?

  1. Haare nass machen
  2. Pflegespülung/Conditioner* grosszügig auf dem nassen Haar verteilen
  3. Zum Entwirren Haare gut durchkämmen (Bürste/Kamm)
  4. Haare vom Haaransatz bis zu den -spitzen mit Lauskamm Strähne für Strähne durchkämmen
  5. Kopfläuse
    Abb. Durchkämmen des nassen Haares mit Lauskamm: vom Haaransatz bis zu den Haarspitzen

  6. Nach jedem Durchkämmen, den Lauskamm an einem weissen Papier (z.B. Haushaltpapier) abstreifen, um Kopfläuse und Eier zu sehen
  7. Haare gründlich ausspülen

Kopfläuse – was nun?

  • Wenn Sie bei der Kontrolle lebende Läuse gefunden haben, müssen Sie sofort behandeln
  • Benutzen Sie dazu ein spezielles Mittel gegen Kopfläuse, und beachten Sie die beiliegende Packungsbeilage. Bei Fragen oder für weitere Informationen wenden Sie sich an das Fachpersonal in Ihrer Apotheke oder Drogerie.
  • Wenn Sie die Haare zwischen den Behandlungen zusätzlich 2 mal pro Woche mit dem Lauskamm auskämmen, können Sie:
  • a) den Erfolg der Behandlung überprüfen
  • b) eine Wiederansteckung eindämmen

Kopfläuse allgemein

  • Kopfläuse sind 2 bis 4 mm gross (ungefähr Sesamsamen-Grösse). Nach dem Schlüpfen sind sie transparent, nach der Einnahme der ersten Blutmahlzeit rot, später bräunlich (Farbe abhängig vom Verdauungszustand). Junge Kopfläuse (= Nymphen) sind wie ein Sandkorn mit Beinchen. Nach 7-10 Tagen erreichen sie das Erwachsenenstadium. Sie leben während ca. 30 Tagen. Weibchen legen während der Geschlechtsreife um die 100 Nissen.
  • Kopfläuse können sich nur von menschlichem Blut ernähren. Ohne Blut überleben sie maximal 2 Tage. Frisch geschlüpfte Läuse müssen innerhalb der ersten Lebensstunde eine Blutmahlzeit von einem menschlichen Kopf einnehmen können, sonst verdursten sie.
  • Kopfläuse haben 6 Beine mit Klauen. Damit klettern sie in den Haaren rum. Sie können aber weder fliegen noch springen.

Eier – was nun?

  • Wenn Sie bei der Kontrolle nur Eier und/oder Nissen2 gefunden haben, müssen Sie 2 mal pro Woche während 14 Tagen das Haar nach lebenden Läusen durchsuchen
  • Finden Sie lebende Kopfläuse, behandeln Sie sofort (siehe Kapitel «Kopfläuse – was nun?»)

Um Schuppen und Eier/Nissen zu unterscheiden achten Sie auf die folgenden Merkmale:

  • Schuppen sind weisslich, unregelmässig begrenzt und umgeben den Haarschaft. Sie lassen sich leicht vom Haar abstreifen.
  • Eier/Nissen (ungefähr Sandkorn-Grösse) sind oval, transparent bis bräunlich, werden von den weiblichen Läusen an eine Seite eines Haares geklebt und lassen sich daher nur mit etwas Widerstand entfernen.
  • Läuse schlüpfen nach spätestens 10 Tagen aus den Eiern.
Kopfläuse
Abb: Nisse (am Haar) und Läuse in verschiedenen Stadien im Grössenvergleich (Quelle www.headlice.org)

WICHTIG!

  • Informieren Sie bei einem Kopflausbefall unbedingt das nähere Umfeld: Schule, Kindertagesstätte, Kindergarten, Familie, Freunde, usw. – Nur so verhindern Sie eine weitere Ausbreitung
  • 1 mal pro Woche alle Familienmitglieder mit einem Lauskamm auf Läuse kontrollieren
  • Kämme, Bürsten, Haarspangen während 10 Minuten in 60 Grad Celsius (60° C) heisses Seifenwasser legen
  • Lange Haare zusammenbinden
  • Weitere Massnahmen sind nicht notwendig, konzentrieren Sie sich auf den Kopf


1 Diese Empfehlungen wurden anlässlich einer Kopflaus-Expertentagung im Juni 2010 für die Schweiz entwickelt und diskutiert. Sie haben zum Ziel, die Wirksamkeit und den Erfolg einer Kopflaus-Behandlung zu optimieren und/oder zu verbessern.
2 Aus Eiern schlüpfen Läuse. Per Definition wird die leere Eihülle Nisse genannt. Im Volksmund benennt man jedoch das Ei der Kopflaus in allen Stadien als Nisse.
* Conditioner = anderer Ausdruck für Pflegespülung